11 Danksagung

Ohne die vielen Anregungen, Ideen, Vorschläge, Kritiken und interessierten Nachfragen wäre es zu dieser Arbeit in dieser Form nicht gekommen. Deshalb möchte ich allen ganz herzlich danken, angefangen bei meiner Mama (Elfriede Wohlers), die mich gelehrt hat, mit vielen Problemen zurechtzukommen und die mir viele Probleme schilderte, die sie beschäftigten und an denen mein Interesse für dieses Thema wuchs und gedieh - und mir bei der Korrektur der Arbeit half. Weiterhin bei Herrn Prof. Dr. Matzat, der mir in seinen Seminaren zu Teambuilding und Konfliktmanagement einige kritische Situationen in Gruppen und den Umgang mit ihnen nahebringen konnte, im weiteren Herrn Dr. Wesseler, der diese Arbeit in der Entstehung und Durchführung betreut hat und immer wieder auf kritische Punkte aufmerksam machte - Vielen Dank! Weiterhin natürlich allen, die mir Denkanstöße und sonstige Hilfe zukommen ließen. Hier sind zu nennen Dr. Amini, Anke Pawlicek, Viktor Anßpach, Kerstin Uloth, viele weitere Studenten und Lehrlinge der freien Ausbildung, Herr Fuchs und Herr Werkler vom Forschungsring in Darmstadt, Frau Prof. Dr. Boos der Uni Göttingen und die Studenten dort, natürlich auch der Rest meiner Familie (Manuel, Jana, Dunja und Benjamin). Ein ganz besonderer Dank an die Höfe und die Menschen dort, die mir so aufgeschlossen und klar Auskunft erteilt haben, sowie natürlich an Hermann Seiberth, und nicht zu vergessen Ingo König, der mir nicht nur mit gutem Fachwissen die Hofgemeinschaften betreffend hilfreich zur Seite stand, sondern - abgesehen von reichlichen Ideen, Tips und sonstigen mentalen und physischen Aufmunterungen - auch bei der Korrektur und endgültigen Konzeption hilfreich zur Seite stand.

Euch allen mein allerherzlichstes Dankeschön!!!